Angela Graas-Castor
 


 
Ich engagiere mich zum ersten Mal arbeitspolitisch. Bisher war ich ausschließlich Filmemacherin mit Leib und Seele. Seit einiger Zeit merke ich jedoch, dass Filmemachen beim BR immer komplizierter wird. Da kann man nicht mehr mit den Cuttern schneiden, mit denen man seit Jahren erfolgreich arbeitet, weil sie keine Kontingente mehr haben!? Von Eseltreibern in Marokko brauche ich jetzt für meine Handkassenabrechnung eine Rechnung, wenn ich für ein paar Euro Tragehilfe in Anspruch nehme!? Und wenn ich eine gute Film-Idee habe, kann ich auf einmal nicht mehr in anderen Redaktionen anbieten!? „Zentrale Koordinationsstelle“ heißt das Stichwort. Solche Maßnahmen lähmen Kreativität und Engagement. Das müssen wir als Freie, die das Programm des BR intensiv mitgestalten, der Geschäftsleitung vermitteln. Vielleicht habe ich nicht gerade den Ruf besonders diplomatisch zu sein. Aber zu viel Diplomatie kann auch hemmen. Manchmal muss man für seine Ideale kämpfen. „Sei mutig, aber freundlich“, sage ich meiner Tochter immer! In diesem Sinn möchte ich als Freienvertreterin arbeiten.